HomeKarten/Cartes/CardsBilder/Tableaux/PaintingsKalender/CalendriersInfo


Technik/Technique
Portrait
Märkte/Marchés/Markets
Preise/prix/prices
Kontakt/Contact
   
 





Sollten Sie sich für das Aquarellieren interessieren, hiermit einige Hinweise:

1. Verwenden Sie gutes Material:

• 
 
Benutzen Sie einen guten Pinsel aus Marderhaar oder noch besser einen „Petit Gris“- Pinsel ( aus Eichhörnchen-Haar gefertigt )

 
Kaufen Sie sich einen geleimten Aquarellblock mit Blätter von 300gr Gewicht. Für Malversuche kann kostengünstigeres, leichteres Papier verwendet werden.

 

 
Verwenden Sie gute Farben: Die meisten handelsüblichen Farben, in Töpfchen oder Tuben erhältlich, müssen gemischt werden, da sie entweder zu aggressiv wirken oder Ihrem Farbwunsch nicht entsprechen. Der Gebrauch von schwarzer und weisser Farbe ist zu vermeiden!

2. Wählen Sie ein einfaches Motiv:

• 
Versuchen Sie nicht alles, was Sie sehen, auf ein Bild zu drängen!

 
Bestimmen Sie den Schwerpunkt, auf welchen sich der Blick des Betrachters konzentriert.

3. Fertigen Sie eine genaue Zeichnung mit weichem Bleistift an:




Beachten Sie die Regeln des „goldenen Schnittes“. Ein Baum genau in der Mitte des Bildes wirkt plump! Das Gemälde sieht besser aus, wenn Sie den Baum etwas seitlich auf das Papier zeichnen.

 
Kontrollieren Sie die Dimensionen der gezeichneten Sujets, bevor Sie zum Pinsel greifen.
• 
 
Definieren Sie, von welcher Seite das Licht einfällt. Der entstehende Schatten ist wichtig, um Ihrem Bild zu räumlicher Dimension zu verhelfen.

4. Entscheiden Sie, welche Farbe in Ihrem Bild vorherrschen soll:

• 


Obwohl Ihr Sujet unzählige Farben aufweist, ist es nicht empfehlenswert, es genauso zu malen, wie es sich präsentiert. Es ist nicht der Sinn der Malerei, die Fotographie zu ersetzen!


Mischen Sie nicht zu viele Farben ineinander. Dadurch verlieren sie die Leuchtkraft und wirken schmutzig.

5. Versuchen Sie, die Farben ineinander laufen zu lassen.

Man nennt das Nasstechnik. Es ist schwierig zu beherrschen, aber die Effekte sind verblüffend. Das Aquarell verzeiht nicht! Einen Fehler ist fast nicht mehr zu korrigieren, denn man kann nicht einfach mit einer anderen Farbe darüber malen. Trotz dem Schwierigkeitsgrad lohnt sich der Aufwand, denn in keiner anderen Maltechnik können solch bezaubernde Effekte erzeugt werden wie in der Aquarelltechnik.




L’aquarelle est un art fin et difficile quand à l’utilisation de l’eau. Voici quelques instructions pour vous permettre d’en comprendre la technique :

Choisissez un sujet simple, n’essayez pas de dessiner tous les objets que vous voyez. Déterminez un point d’accroche sur lequel l’observateur va se concentrer en regardant le tableau. Faites un dessin précis avec un crayon doux. Respectez la « règle d’or », par exemple : un arbre au centre d’un tableau est peu raffiné, éloignez-le du centre et positionnez-le légèrement plus bas. Contrôlez les dimensions des objets avant de prendre le pinceau. Définissez quel sera le coté du sujet éclairé, l’ombre est importante, elle donnera au tableau une impression de volume. Ne mélangez pas trop les couleurs, elles perdraient leur transparence. Ne peignez pas trop de détails, le tableau n’en sera que plus naïf.

Laissez les couleurs se mélanger elles-mêmes, on appelle cela la technique mouillée, les effets sont souvent surprenants. L’aquarelle est un art, difficile car une erreur est pratiquement impossible à corriger, mais qui vaut la peine d’être essayé pour de magnifiques rendus.




if you are interested to learn about the techniques of watercolor painting, I suggest the following:

1. Use high quality materials:

•  Use brushes made of marten hair, or even better, a “Petit Gris” made of squirrel hair.


Use a 300-gram watercolor pad glued at the outer edges. For trials, you can use lesser-quality paper.
• 

Use high-quality watercolors.  Most of the watercolors sold in small pans or tubes must be mixed. Otherwise, they look too aggressive or do not complement your style.

2. Choose a simple subject:

•  Do not squeeze every detail you see onto the picture.
•  Determine the center of attention for the viewer of the picture.

3. Draw a precise sketch with a soft pencil:



Apply the “golden rule”: a tree right in the middle of a painting looks rather awkward.  If you place it more to the side and slightly down, your picture looks better.
•  Check the dimensions of the items you drew before you start painting.

 
Define where the shadows go, which is important to give your picture a three-dimensional look.

4. Determine your color scheme:



 
Decide what will be the dominating color of your picture.  Although your scene has a number of different colors, it is not recommended to paint everything exactly as you see it; a painting is not intended to be a photograph.


 
Leave white spaces open; the picture will become livelier.  Avoid using white color to do so.  Place the shadows correctly; they will give your picture a three-dimensional look.
•  Do not mix too many colors; otherwise, they will lose their transparency.
•  Do not paint too many details.

5. Try the wet-in-wet technique (applying wet paint onto a wet surface). 

It is difficult to control, but the results are often astonishing.  Watercolor painting is unforgiving; if you make a mistake, it is almost impossible to correct since you cannot cover one color with another.  In spite of the difficulties to master watercolors, it is worth the effort since you can create marvelously atmospheric sceneries unique to this
painting technique.